Alle Artikel mit dem Schlagwort: Social Media

Adieu Social, hallo Welt!

Adieu Social, Hallo Welt.

Kein Witz: Gestern Nacht liege ich wach im Bett und zähle aus purer Langeweile meine Social Media Seiten. Als ich bei sechs angelangt bin, reift in mir die Erkenntnis, dass Menschen wie ich niemals so viele Seiten brauchen und dass ich überdies nicht mehr alle Latten am Zaun habe. Gerade ich, die sich ständig beschwert, dass sie so viel zu tun hat. Sechsmal zehn Minuten sind schon eine Stunde, in der ich auch eine Fremdsprache oder Breakdance hätte lernen können. Oder einfach mal rumsitzen und in die Gegend starren. Xing und dieses andere hässliche Networking-Ding, dessen Name mir gerade nicht einfallen will, noch nicht mal mit eingerechnet. Vielleicht würde ich ohne Social Media gerade im Café sitzen und in perfektem Französisch ein Frühstück für zwei bestellen. Zuerst die Frage: Wie viel Social Media wär denn ok? Zwei Seiten vielleicht, denke ich. Zwei ist immer gut. Zwei ist nicht so einsam wie eins und nicht so übertrieben wie drei. Und dieses ganze Gerede, dass man als Blogger in allen Medien vertreten sein und Reichweite generieren sollte? …

Insta

Instagram. Von Liebe und Zeit.

Seit ich den Blog hab, lese ich seltener Bücher. Zugegeben, eine ganze Menge meiner Zeit geht für Instagram drauf, und manchmal ärgere ich mich darüber. Nicht zuletzt, weil Insta mir vor Augen führt, was ich alles nicht kann. Fotos machen zum Beispiel. Ehrlich gesagt bewegen sich meine Skills im Fotografieren ungefähr auf dem Level meiner Kochkünste: Mit viel Konzentration krieg ich eine anständige Bolognese hin. Fotos für Instagram zu machen ist demnach für mich, als würde ich permanent Menschen zu mir nach Hause zum Essen einladen und sie bitten, Likes zu hinterlassen. Alle sind voll nett, und man wird nie erfahren, warum einige nie wiederkommen. Oh Gott, die haben sich bestimmt den ganzen Abend gelangweilt, und außerdem hatten die gestern schon Italienisch. Und schon sitzt man geknickt in der Sofaecke rum und stellt die komplette Zeit, die man davor in der Küche gestanden hat, ordentlich in Frage.  Klar geht es bei einem Buchblog in erster Linie um Inhalte, aber ich freu mich ja selbst, wenn mein Feed schön aussieht und was hermacht. Zwischendurch, aus purem …