Alle Artikel mit dem Schlagwort: Romantische Komödie

Kevin Kwan, Crazy Rich Asians

Soap der Superreichen.

Aschenputtel mal auf Asiatisch: Die studierte Wirtschaftsexpertin Rachel Chu und der Geschichtsdozent Nicholas Young führen seit zwei Jahren ein glückliches Leben in New York, als Nick vorschlägt, gemeinsam zur Hochzeit seines besten Freundes nach Singapur zu reisen und Rachel bei dieser Gelegenheit auch gleich seiner Familie vorzustellen.

I Owe You One, Sophie Kinsella

Sophies superheile Welt.

Jeder von uns hat Autoren, von denen man so gut wie alles liest und sich freut, wenn wieder neuer Stoff rauskommt. Das ist dann ein bisschen so wie nach mehreren missglückten Folgen eine richtig gute Netflix-Serie finden: vielleicht nichts, was dein Leben verändert. Aber es schenkt dir immerhin das gute Gefühl abendlicher Totalzufriedenheit.  Mir geht das so bei Sophie Kinsella. Am bekanntesten sind sicher ihre Shopaholic Romane, in denen die chronisch klamme Rebecca Bloomwood durch ihr teils haarsträubend lustiges Leben zwischen Stilikone und Schlussverkauf strauchelt. Nun war ich nie ein riesengroßer Shopaholic-Fan, sondern mag andere ihrer Romane lieber. Daher bin ich auch erst mal aufgeregt hochgehüpft, als I OWE YOU ONE rausgekommen ist. Zur Handlung: Fixie führt den Haushaltsladen ihrer Familie in London, als sie eines Tages dem gestressten Jungunternehmer Sebastian in einem Café aus der Patsche hilft. Dieser schuldet ihr ab jetzt einen Gefallen und bittet sie eindringlich, diesen auch einzufordern. Was sie etwas später prompt tut, als Fixies große Jugendliebe Ryan dringend einen Job braucht. Leider ist Ryan so ziemlich die größte Luftpumpe …

Sowas kann auch nur mir passieren, Mhairi Mc Farlane

Kann passieren, muss aber nicht.

Das Wichtigste zuerst: Ich mag vorhersehbare Geschichten. Und ich mag Menschen, die sich am Ende kriegen. Ich mag sogar flache Geschichten, völlig egal ob deren Heldin gerade in High Heels durch NYC stöckelt, zur Regency-Zeit Walzer tanzt, in einer Steampunkt-Story ums Überleben kämpft oder auf den ersten Seiten eines Vampirromans abkratzt. Deshalb ist SOWAS KANN AUCH NUR MIR PASSIEREN von Mhairi McFarlane eigentlich genau meine Baustelle.  Auf den ersten Seiten macht es auch echt Spaß, der Hauptfigur, die den nervigen Namen Georgina trägt, förmlich dabei zuzusehen, wie sie durch die kleinen und größeren Katastrophen ihres aktuellen Lebens stolpert.  Erst verliert sie ihren ohnehin schon unterirdischen Job als Kellnerin des schlechtesten Italieners weit und breit. Dann erwischt sie ihren Freund mit einer anderen im Bett, und dann stolpert sie über ihren Jugendschwarm, der sie offensichtlich total vergessen hat. Klar, dass sie das so auf keinen Fall stehen lassen kann. Während die Dinge ihren Lauf nehmen und die Hauptfiguren sich wieder näherkommen, lernt man dann die eine oder andere Nebenfigur kennen, mit der man am liebsten hundert Jahre betrunken …