Alle Artikel mit dem Schlagwort: New

Letzte Rettung: Paris, Patrick deWitt

C’est la fucking vie.

Letztens war ich in New York, nur um dort festzustellen, dass ich eher der Paris-Typ bin. Mehr Charme. Weniger Banalitäten. Bessere Croissants. Im Roman Letzte Rettung: Paris von Patrick deWitt sind es zwei New Yorker, die nicht ganz freiwillig in die Stadt der Liebe aufbrechen, aber dort so wunderbar hinpassen wie die Mona Lisa ins Louvre: Frances und Malcom Price sind das wohl unterhaltsamste, verzogenste Mutter-Sohn-Duo in New York. Frances, Freigeist in Haute Couture und bissige Konversationspartnerin seit Kindertagen, führt ein Leben im totalen Luxus. Ihre legendäre Schönheit und ein paar Skandale haben sie zu der Art von Stil-Ikone gemacht, die auf keiner wirklich exklusiven Party fehlen darf. Der letzte Skandal war wohl der, ihren unanständig reichen Ehemann nach Tod durch Herzversagen im ehelichen Bett erkalten zu lassen und einfach in ein Luxus-Skiwochenende aufzubrechen. Frances‘ erwachsener Sohn Malcom, ein verschrobener Internatsschnösel ohne Antrieb, leistet seiner Mutter seitdem Gesellschaft – und natürlich der Kater Kleiner Frank, der laut Frances die Reinkarnation ihres toten Ehemannes ist. Leider muss sich das Duo, das das Leben bislang als ewige …

Die Verwandlung, Franz Kafka

Die Mutter aller Montage.

Gregor Samsa goes Graphic Novel: In Franz Kafkas „Die Verwandlung“ wacht der bekannteste Handlungsreisende der Weltliteratur eines Morgens als Schabe auf. Hier grandios umgesetzt mit düsteren, monochromen Illustrationen und Weltklasse-Szenen, die dem Klassiker von 1915 neues, cooles Leben einhauchen.

Der Pfau, Isabel Bogdan

Very british & vergnüglich.

Manchmal sieht man eben rot, und dann nützt einem auch die adlige Herkunft nichts mehr: In Isabel Bogdans „Der Pfau“ schlägt ein stolzes Federvieh aus der Art und bringt damit eine Komödie in Gang, die einen ganz zauberhaften britischen Humor versprüht. Zur Story: Auf dem charmant verfallenen schottischen Landsitz von Lord und Lady McIntosh kündigt sich eine Gruppe Londoner Investmentbanker an, die dort ein Teamcoaching-Wochenende abhalten will. Die Vorbereitungen laufen gut, bis Hausfee Aileen sich den Arm bricht und einer der ansonsten eher majestätischen Pfauen wiederholt bei der Farbe Blau austickt. „Im Oktober zerfetze der Pfau eine blaue Mülltüte und verteilte ihren Inhalt großräumig über den Rasen, er nahm einem Gastkind ein blaues Spielzeug weg und verschleppte es in den Wald, … und er zerdepperte unter beträchtlichem Getöse die Dekokugel aus blauer Keramik, die Fiona neben den Teich gelegt hatte …“ Ein Pfau ist doch ein Pfau und kein Problem, denken die McIntoshs anfangs noch, bis die dauergestresste Chefin der Privatbank-Abteilung im metallic-blauen Sportwagen vorfährt, im Schlepptau ein latent unwilliges Team, eine überforderte Coaching-Assistentin und …

Die Schneiderin und der Wind, César Aira

Stürmische Geschichte!

Oha, denke ich am Anfang, ein Vorwort. Ich hasse Vorworte. Vorworte sind sozusagen der Sonntagsbrunch unter den Bucheinstiegen: Man steht wortlos mit seinem schalen Prosecco in der Ecke rum, hört der belanglosen Konversation anderer Mitvierziger zu und fragt sich, wann die Party eigentlich losgeht. Ab Seite zwanzig merke ich, dass das Vorwort gar kein Vorwort war, sondern dass ich schon mittendrin bin in einer wahrhaft irren literarischen Verfolgungsjagd. Die Schneiderin und der Wind von César Aira ist ein auf unter 150 Seiten komprimiertes Werk, das sich liest, als würde man jemandem beim freien Assoziieren zuhören. Größtenteils macht das auch richtig Bock, auch wenn ich des Öfteren schlicht den Faden verliere. Zusammenfassend geht es um eine Schneiderin ohne Geschmack, aber mit viel Sinn fürs Detail, welche die Verfolgung ihres verschwundenen Sohnes aufnimmt, den sie in Patagonien wähnt. Im Gepäck hat sie ein widerspenstiges Brautkleid, und auf dem Weg lernt sie einen Wirbelwind kennen, der ihr bald darauf seine Liebe gesteht.  Mehr zur Handlung zu sagen ist schwierig bis unmöglich. Denn sie ist quasi nur eine Skizze …