Alle Artikel mit dem Schlagwort: Fantasy

Zerbrechliche Dinge, Neil Gaiman

Fantasy mit Format.

Wer das Unerwartete mag, wird diese Kurzgeschichten lieben: Neil Gaiman, Meister des Fantasyromans, setzt alle Regeln dieser Welt in schwarzhumorigen, skurrilen Geschichten außer Kraft. Lesetipp für alle, die kein Gesamtkunstwerk, sondern ein spaßiges, auch mal beklemmendes Sammelsurium erwarten.

Fantastische Freundschaft.

Als Kind wollte ich immer einen eigenen Drachen haben. Seit ich Melvin aus Die Geheimnisse von Oaks End kenne, fände ich ein Monster allerdings fast noch besser, auch wenn dieses hier noch am Anfang seiner Monsterausbildung steht: Melvin Theophilus Montgomery ist ein ziemlich cooler und irgendwie kuscheliger Vertreter seiner Art, und der zehnjährige Robin hat das Glück, ihn neuerdings zum besten Freund und Schutzmonster zu haben. Seit Robin den quirligen Melvin aus Versehen beim alten Druidenstein in Oaks End gerufen hat, wird er nicht mehr von seinen Mitschülern gehänselt (denen dann nämlich komische Dinge passieren). Und überhaupt ist das Leben im Haus des mürrischen Großvaters Rufus jetzt nicht mehr so eintönig und farblos, sondern lustig und aufregend.  Robin und Melvin entdecken in dieser ersten Geschichte Die Monsterprüfung gemeinsam allerlei Dinge, die Robin nie für möglich gehalten hätte. Allerdings warten nicht nur freundliche Wesen darauf, in Oaks End von der Monster- in die Menschenwelt zu gelangen, und im kleinen Städtchen ist auch nicht jeder, was er vorgibt zu sein. Gut, wenn man einen Hatchpatch zur Hand …

Sanguineus, Ina Linger

Vampirromane. Eine Kampfschrift.

Seit schätzungsweise hundert Jahren steh ich auf Vampirromane. Wenn ich so darüber nachdenke – und ich denke in der Tat zum ersten Mal darüber nach – dann ist es wahrscheinlich die Kunst, ein- und dieselbe Geschichte immer wieder anders zu erzählen, die mich so fasziniert. Außerdem kommt das Böse oft wahnsinnig charmant rüber und das Gute furchtbar öde. Verkehrte Fledermauswelt eben. Großartig.