Bücher, Krimis
Schreibe einen Kommentar

Zum Totlachen.

Achtsam morden, Karsten Dusse

Mein Vater war Rechtsanwalt, ein Meister der Rhetorik und ein großer Fan alter Screwball-Komödien. Ich bin mit Zitaten aus dem BGB und fröhlichen Wortgefechten am Mittagstisch aufgewachsen. Er hat immer diese roten Taschenbuch-Krimis gelesen, die in einer langen Reihe in der Kaminecke standen, und dabei dieses lustige, schmunzelnde Geräusch von sich gegeben. Der Krimi seines Kollegen Kasten Dusse hätte ihm bestimmt gefallen. Denn Achtsam morden ist ein ungemein witziges Gesamtpaket aus einer schlicht genialen Idee, herrlich schrägen Figuren und zum Totlachen skurrilen Situationen. 

Zur Story:

Anwalt Björn Diemel ist gestresst. Das liegt zum einen an Björns einzigem Mandanten Dragan, der alles andere als ein Vorzeigebürger ist. Zum anderen steigt ihm seine zickige Frau aufs Dach, weil Björn lieber Großkriminelle wie Dragan verteidigt, als mit seiner kleinen Tochter mal den Spielplatz zu frequentierten. 

Blöd für den Strafverteidiger, dass weder seine Ehefrau noch sein Mandant Spaß verstehen, wenn es um ihre eigenen Interessen geht: Während Dragan von Björn aus einer völlig ausweglosen Situation rausgeboxt werden will, zwingt Björns Ehefrau ihn zu einem Achtsamkeitstraining, um seine Prioritäten wieder gerade zu rücken. 

Mit diesen widerstreitenden Interessen im Nacken trifft Björn auf seinen neuen Achtsamkeitscoach: Joschka Breitner, ein absolutes Buch-Highlight. Schon alleine deshalb, weil er so echt rüberkommt. Schnell lernt Björn von Breitner die Prinzipien der Achtsamkeit für sich zu nutzen – allerdings völlig anders als erwartet. Denn als Dragan einmal zu viel die neu aufblühende Work Life Balance seines Anwalts bedroht, bringt dieser ihn kurzerhand nach allen Regeln der Achtsamkeit um. 

„Was mich an meinem ersten Mord bis heute so mit Freunde erfüllt, ist der Umstand, dass ich dabei wertungsfrei und liebevoll den Moment genießen konnte. So, wie mein Coach es mir in der allerersten Stunde als erstrebenswert beschrieben hatte. Mein erster Mord war eine ganz spontane Befolgung meiner Bedürfnisse, aus dem Augenblick heraus. Und so gesehen eine sehr erfolgreiche Achtsamkeitsübung. Nicht für die anderen. Aber für mich.“

Absolut großartig sind die Zitate aus Breitners fiktivem Buch Entschleunigt auf der Überholspur, die jedes Kapitel von Achtsam morden einleiten. Man möchte dieses Werk besitzen, das vom Protagonisten sehr erfolgreich genutzt wird, um sich vom gestressten Anwalt zum glücklichen Kriminellen zu entwickeln. Schließlich muss ja einer Dragans Job machen, damit dessen Ableben nicht auffliegt. Und Björn ist sowieso gerade dabei, aufzuräumen – warum also nicht auch noch in der Unterwelt. 

Absolut Weltklasse ist der Einfall, Björns Familieninteressen wie etwa die Suche nach einem Kindergartenplatz so zu regeln, wie der Pate das getan hätte. Außerdem mag ich die bildhafte Schreibe und die völlig abgeklärte, aber angenehm begeisterungsfähige Hauptfigur. Mein persönlicher Lieblingssatz ist die Beschreibung des Menüs in einem russischen Restaurant. 

„Für mich sah russisches Essen immer so aus, als hätte ein Chinese beim Italiener gegessen und es dann über einen Teller mit deutschen Spezialitäten erbrochen.“ 

Das muss man sich erstmal ausdenken und dann damit auch noch so richtig liegen. Achtsam morden ist der Debütroman von Karsten Dusse, der als TV-Autor bereits mit dem Deutschen Fernsehpreis und Deutschen Comedypreis ausgezeichnet wurde. Das Buch wird allen Spaß machen, die eine Schwäche für locker vorgetragenen, intelligenten, tiefschwarzen Humor haben. Unbedingt lesen!

Titel: Achtsam morden
Autor: Karsten Dusse
Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Heyne
Auflage: Originalausgabe, 10 Juni 2019

TEILEN MIT:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.