Bücher, Krimis
Schreibe einen Kommentar

Ende gut, alle tot.

Dein Ende, Chris Brookmyre

Es gibt Thriller, die liest man mal so nebenher. Und dann gibt es Thriller, die jagen einem noch Jahre später diesen guten, einmaligen Schauer über den Rücken. In die zweite Kategorie fallen für mich Friedhof der Kuscheltiere oder Christine von Stephen King. Ich brauche die Bücher nur in die Hand zu nehmen und verspüre diesen leichten Sog, den nur ein Stephen King auslösen kann. Dein Ende von Chris Brookmyre allerdings gehört für mich klar in Kategorie eins. Ich hab’s gelesen, und es hat mich zeitweise gepackt. Aber ich werde mich nicht jahrelang dran erinnern.

Dabei legt der gefeierte Psychokrimi aus Schottland eigentlich eine intelligente Geschichte vor, die mir allerdings an einigen Stellen zu stereotyp und konstruiert daherkommt.

Zur Story:

Die äußerlich eiskalte Chirurgin Diana Jager rechnet ihn ihrem erfolgreichen Medizinblog mit ihren männlichen Kollegen und anderen sich selbst überschätzenden Subjekten ihrer Branche ab. Bis sie sich mit den falschen Leuten anlegt. Jahre später lernt sie Peter Elphinstone kennen und taut zum ersten Mal wieder auf. Doch als bald nach ihrer Blitzhochzeit das Auto des lebenslustigen Informatikers im Fluss gefunden wird, zeigen sich in der Honeymoon-Welt erste Risse.

Schnell wird klar, dass Dianas und Peters Beziehung alles andere als perfekt war. Alles deutet auf ein Gewaltverbrechen hin, und nicht nur beim Journalisten Jack Parlabane machen sich Zweifel breit, ob Diana nicht doch ihren Ehemann loswerden wollte. Da trifft es sich gut, dass Parlabane sowieso seinen Ruf wieder aufpolieren muss, nachdem er durch eine verunglückte Story in der Vergangenheit alles verloren hat.

Die Story entwickelt sich langsam und nimmt dann im Verlauf auch dank unterschiedlicher Erzählperspektiven Fahrt auf. Unklar bleibt fast bis zum Schluss, wie Diana Jager wirklich tickt – mörderisch oder nicht. Aber mir fehlt bei den Figuren ein bisschen die Tiefe, man nimmt ihnen ihre Abgründe manchmal eben doch nicht ab.

Wer jedoch auf eine spannende Urlaubslektüre steht, bei der man nicht gleich vor Schock von der Luftmatratze fällt, dem sein dieses Buch empfohlen.

Und dem sei auch gleich gesagt, dass Dein Ende nicht der einzige Jack Parlabane Krimi ist. Im November 2019 wird die Reihe dann mit Dunkle Freunde fortgesetzt.

Chris Brookmyre arbeitete wie seine Hauptfigur auch als Journalist in London, Los Angeles und Edinburgh. Dein Ende wurde mit dem Theakston Old Peculier Crime Novel of the Year und dem Bloody Scotland McIlvanney Prize for Crime Novel of the Year ausgezeichnet.

Titel: Dein Ende
Autor: Chris Brookmyre
Taschenbuch: 464 Seiten
Verlag: Rowohlt Taschenbuch
Ausgabe: 1. Auflage (16. April 2019)

TEILEN MIT:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.