Monate: März 2019

Für alle, die im Herzen barfuß sind, Jan Skácel

Gedichte liest man mit dem Herzen.

Letztens habe ich mit meinem Sohn für eine Deutscharbeit geübt. Gedicht-Interpretation, allein das Wort macht ungefähr so viel Bock wie Spülmaschine ausräumen. Gemeinsam wühlen wir uns durch mausgraue Zeilen, bestimmen Versmaße, suchen nach Metaphern und Anaphern und finden es beide total scheiße. Ich lehne mich zurück und starre auf die Zeilen. Dann frage ich ihn halbherzig, wie er das Gedicht denn überhaupt findet. Er blickt mich an und sucht nach Worten, die ich gern hören möchte. Keine Ahnung, welche das sind. Das Gedicht derweil, es liegt ermattet zwischen uns und starrt von einem zum anderen.  Wieso gewöhnt man uns in der Schule eigentlich regelrecht ab, Gedichte EINFACH ZU LESEN? Wieso zerren wir denn an der Form herum, wenn es um Freude gehen sollte? Ich erinnere mich an einen Lyrik-Kurs in der Uni, in dem eine Kommilitonin in der dritten Seminarstunde aufzeigte und dem Dozenten sagte, dass sie ihn leider nicht verstehen könne, da er so viele Fachwörter benutze, dass sie langsam an sich zweifle. Aus ähnlichen Gründen habe ich nach der Uni auch erst mal ein …

Die einzige Geschichte, Julian Barnes

Eine wie keine.

Jeder von uns hat nur eine einzige Geschichte von Bedeutung zu erzählen. Nur diese eine ragt letzten Endes wie eine Klippe aus der Brandung aller Ereignisse heraus und prägt unser ganzes Leben. Und immer ist es eine Liebesgeschichte: In Julian Barnes‘ Die einzige Geschichte schildert Paul aus der Perspektive des 19jährigen Mannes, der er einmal war, seine Geschichte – die Begegnung mit der 48jährigen Susan im Tennisclub eines wohlhabenden Londoner Vororts der Sechzigerjahre. Vielleicht ja auch dort, wo der 1946 geborene, international ausgezeichnete Bestseller-Autor Barnes selbst aufgewachsen ist. Was als gemischtes Doppel beginnt, wird schnell eine Komplizenschaft gegen die vom Krieg ermüdete, auf Sicherheit bedachte Gesellschaft.  „Eine Komplizenschaft, durch die ich ein bisschen mehr ich selbst wurde und sie ein bisschen mehr sie selbst.“ Im Laufe der Erzählung entwickelt sich zwischen den Komplizen eine Liebesgeschichte, dann eine Lebensgeschichte, die so wortgewaltig daherkommt, dass man sich ihr kaum entziehen kann. Paul indes beginnt die Liebesgeschichte mit der Klarheit und Verachtung eines Neunzehnjährigen, der angeekelt auf die innerlich verrottete Erwachsenenwelt herabblickt und denkt alles sei möglich, wenn man nur …

Why Do Architects Wear Black?, Cordula Rau

Schwarz geht immer.

Ich mag Leute, die Schwarz tragen. Batman, meine große Schwester und meine Kreativdirektoren-Freundin Katja zum Beispiel. Zugegeben, Batman würde in Hellblau auch einfach albern aussehen. Nun verhält es sich bei Superhelden ohnehin so, dass jeder seinen eigenen Farbcode hat. Flash würde nicht in Dunkelblau rausgehen und Hulk wohl kaum in Gelb. Architekten haben aber anscheinend alle den gleichen Hang, nämlich zu Schwarz. Oft kombiniert mit Schwarz. Und zu besonderen Anlässen mal was Schwarzes. Cordula Rau, selbst Architektin und daher auch nicht gerade in Rot unterwegs, wusste auf die Frage eines Managers, warum Architekten kleidertechnisch so monochrom bleiben, keine spontane Antwort. Daher sammelte sie seit 2001 handgeschriebene Notizen ihrer Kollegen und weiterer Kreativer, denen sie immer die gleiche Frage stellte: Why do Architects Wear Black? Aus den gesammelten Notizen ist ein extrem kurzweiliges Büchlein entstanden, das immer wieder überraschende Antworten bereithält. Dazu kommt, dass das selbstverständlich schwarze Büchlein auch innen sehr schön anzusehen ist: Ein kreatives, ästhetisches Sammelsurium toller Handschriften und Statements aller Art. Geschwungen, gediegen, getragen, ausladend, lässig und auch nicht selten einfach mal durchgestrichen …

I Owe You One, Sophie Kinsella

Sophies superheile Welt.

Jeder von uns hat Autoren, von denen man so gut wie alles liest und sich freut, wenn wieder neuer Stoff rauskommt. Das ist dann ein bisschen so wie nach mehreren missglückten Folgen eine richtig gute Netflix-Serie finden: vielleicht nichts, was dein Leben verändert. Aber es schenkt dir immerhin das gute Gefühl abendlicher Totalzufriedenheit.  Mir geht das so bei Sophie Kinsella. Am bekanntesten sind sicher ihre Shopaholic Romane, in denen die chronisch klamme Rebecca Bloomwood durch ihr teils haarsträubend lustiges Leben zwischen Stilikone und Schlussverkauf strauchelt. Nun war ich nie ein riesengroßer Shopaholic-Fan, sondern mag andere ihrer Romane lieber. Daher bin ich auch erst mal aufgeregt hochgehüpft, als I Owe You One rausgekommen ist. Zur Handlung: Fixie führt den Haushaltsladen ihrer Familie in London, als sie eines Tages dem gestressten Jungunternehmer Sebastian in einem Café aus der Patsche hilft. Dieser schuldet ihr ab jetzt einen Gefallen und bittet sie eindringlich, diesen auch einzufordern. Was sie etwas später prompt tut, als Fixies große Jugendliebe Ryan dringend einen Job braucht. Leider ist Ryan so ziemlich die größte Luftpumpe …

Tom Gates, Liz Pichon

Emils Kids Tipp: „Tom Gates“.

Wo ich bin, ist Chaos. Aber ich kann nicht überall sein! Das Buch gehörte früher meinem Bruder. Als er es mir schenkte, war ich so begeistert davon, dass ich direkt, als ich es gelesen hatte, zu meinem Kindle gegangen bin und mir die anderen Bücher gekauft habe. Und jetzt zum Inhalt: Am Anfang erzählt Tom (die Hauptperson) davon, dass er bis zur Schule eigentlich nur vier Minuten braucht, aber trotzdem fast immer zu spät kommt! Das liegt daran, dass Tom einen Freund namens Derek hat und er mit ihm gerne mal plaudert (OK, sie plaudern fast immer). Aber plaudern sie mal nicht, dann halten die Süßigkeiten aus dem Laden sie auf. Aber nun genug vom Schulweg.  Wie sieht es eigentlich aus mit Toms Morgenroutine? Das kann ich euch sagen, sie geht nämlich so: 1. Aufwachen, 2. Musik hören, 3. Gitarre spielen, 4. Aus dem Bett rollen, 5. Socken suchen, 6. Kleider suchen und 7. Wieder Gitarre spielen. Tom hat auch noch eine Schwester, die immer genervt ist und eine Sonnenbrille trägt. Außerdem gibt es da auch ein Mädchen. Sie …